St. Leonhard – Koldenbüttel

Adresse: Dorfstraße 5, 25840 Koldenbüttel

Friesen von der Rheinmündung haben nach der ersten Jahrtausendwende die „Utlande“ besiedelt und schließlich auch am östlichen Rand der Insel „Eiderstedt“ um 1200 ein Kirchlein gegründet: Sie haben sowohl den rheinischen Tuffstein zum Bau mitgebracht, wie auch ihren Schutzheiligen St. Leonhard, dem die Kirche geweiht wurde. Das Taufbecken stammt aber aus südschwedischem Sandstein, denn kirchlich war das Erzbistum Lund in Schweden zuständig. Immerhin lag Koldenbüttel an dem alten Handelsweg der Wikinger, die von Haithabu über die Treene und Eider die Nordsee erreichten. Um den Altarraum zieht sich noch gut sichtbar ein romanischer Gesimswinkelfries, während das Kirchenschiff im Westen in gotischer Zeit um 1400 bis zur heutigen Größe erweitert wurde. Bald danach kam auch der „Glockenstapel“ dazu, dessen innerster Tragbalken auf das Jahr 1461 datiert wird.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Weiter

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen